Empfohlene Artikel

  • Diamond CBD, eine Tochtergesellschaft von POTN, steigt in den 46 Milliarden USD Kaffeemarkt mit Premium-CBD-Kaffee- und Tee-K-Kup-Kapseln ein

    Diamond CBD, eine Tochtergesellschaft von POTN, steigt in den 46 Milliarden USD Kaffeemarkt mit Premium-CBD-Kaffee- und Tee-K-Kup-Kapseln ein Diamond CBD Inc., eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von PotNetwork Holdings, Inc. (OTC Pink: POTN), ein führender Anbieter im Bereich Hanfextraktion und innovativen CBD-Produkten für den Wellness-Markt, steigt in das Kaffeesegment ein. Die Kaffeebranche wird 2018 voraussichtlich einen Umsatz von 46 Milliarden USD erzielen. Gefertigt im universellen K-Cup-Design passen diese Pads in fast alle modernen Eintassen-Kaffeemaschinen und bieten somit eine leicht integrierbare Ergänzung für jede Umgebung, die 25 mg CBD in einem leckeren Lieblingsgetränk für weniger als 5 USD pro Tasse liefert. Weiterlesen
  • CROSSFIREs größte Veranstaltung CFS 2018 endet mit Erfolg

    CROSSFIREs größte Veranstaltung CFS 2018 endet mit Erfolg Smilegate Entertainment hat am 9. Dezember 2018 offiziell das Ende des prestigeträchtigsten Esports-Events CFS (CROSSFIRE STARS) 2018 bekannt gegeben. In diesem Jahr veranstaltete Smilegate erstmals ein 16-Team CROSSFIRE Turnier. Die Veranstaltung erreichte ihren Höhepunkt im chinesischen Nanjing. Alle Turniere wurden von Fans vor Ort und im Ausland mit großem Lob ausgezeichnet. Weiterlesen
  • Tilray® meldet Gründung eines internationalen Beirats

    Tilray® meldet Gründung eines internationalen Beirats Tilray, Inc. (NASDAQ:TLRY), weltweiter Vorreiter bei Herstellung und Vertrieb von Cannabis, gab heute die Gründung eines internationalen Beirates (International Advisory Board) bekannt, einer Gruppe angesehener Führungspersonen aus Wirtschaft und Regierung, die das Vorstandsteam und das Board of Directors von Tilray bei der Umsetzung seiner konsequenten weltweiten Wachstumsstrategie begleiten werden. Weiterlesen
  • Weihnachten mit Braun und Oral-B – Geschenke, die von Herzen kommen

    Weihnachten mit Braun und Oral-B – Geschenke, die von Herzen kommen Bald beginnt die zauberhafteste Zeit des Jahres, in der wir magische Momente mit unseren Liebsten verbringen. Von Familientreffen bis hin zu lieb gewonnenen Festtagstraditionen gibt es viele Wege, die Weihnachtszeit zu genießen. Allerdings ist die Suche nach dem richtigen Geschenk Jahr für Jahr eine echte Herausforderung. Schaffen Sie auch dieses Jahr tolle Erinnerungen mit einem ganz besonderen Geschenk, das von Herzen kommt: den Tools von Braun und Oral-B. Weiterlesen
  • Biomax Informatics führt die NeuroXM™ Brain Science Suite ein

    Biomax Informatics führt die NeuroXM™ Brain Science Suite ein Die Biomax Informatics AG kündigte die Einführung ihres neusten Produkts, NeuroXM™ Brain Science Suite, auf dem Biomax-ETRI Symposium zum Thema „Cognitive Brain Informatics“ an, das in Planegg, Deutschland, stattfindet. Weiterlesen
  • 1
Dienstag, 19 Februar 2019 12:09

Unterschied zwischen Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht

Patientenverfügung

Eine Patientenverfügung ist für den Fall, dass die Person ihren freien Willen nicht mehr selbst erklären kann. Beispielsweise nach einem Unfall, wenn der Patient im Koma liegt und die Frage auftaucht, ob lebenserhaltende Maßnahmen beendet werden sollen, wenn alle medizinischen Möglichkeiten ausgeschöpft sind und ob bei Eintritt des Todes, Organe entnommen werden dürfen.

Bezüglich der Organspende gelten aber in einzelnen Ländern unterschiedliche Gesetze. In Deutschland muss der Spender vorher ausdrücklich sein Einverständnis mittels eines Organspendeausweises zugestimmt haben, in Österreich können Organe entnommen werden, außer der Verstorbene hat zu Lebzeiten widersprochen. 

Nach geltendem Recht muss diese Verfügung schriftlich verfasst werden. Mündliche Aussagen bedeuten aber nicht automatisch, dass diese ungültig sind. Nahestehenden Angehörigen oder Vertrauenspersonen muss aber Gehör geschenkt werden, wenn dies zeitnah möglich ist, um zu erfahren, wie der Betroffene aufgrund seiner moralischen, religiösen oder ethnischen Überzeugungen entscheiden würde. 

Vorsorgevollmacht

Dabei wird eine andere Person bevollmächtigt, im Falle einer plötzlich eintretenden Notlage oder wenn ein schlechter Gesundheitszustand (etwa Demenz) eintritt, alle oder auch nur bestimmte Aufgaben im Auftrag des Vollmachtgebers durchzuführen. Ein uneingeschränktes Vertrauensverhältnis zwischen dem Vollmachtgeber und Vollmachtnehmer ist dabei eine grundlegende Voraussetzung. 
Eine Vorsorgevollmacht muss nur dann akzeptiert werden, wenn die betreffende Person zum Zeitpunkt der Entscheidung volljährig und geschäftsfähig war und über einen freien Willen verfügte. Eine schriftliche Form ist nicht unbedingt erforderlich, wird aber nachdrücklich empfohlen, am besten durch einen Notar. Dieser ist aber nicht gezwungen eine Geschäftsfähigkeit auch zu attestieren, muss aber Zweifel daran schriftlich festhalten. In der Regel umfasst die Vollmacht alle Bereiche, in denen eine Vertretung zulässig ist. Allerdings gilt dies nicht für Heirat, Ausübung des Wahlrechts oder der Testamentserstellung. Bei Gefahr eines Missbrauchs durch den Bevollmächtigten kann das Gericht einen Kontrollbetreuer einsetzen. 

Zusammengefasst kann man sagen, dass bei der Patientenverfügung die betroffene Person selbst entscheidet, was im Falle einer Notsituation passiert. Bei der Vorsorgevollmacht hingegen bestimmt die Personen eine andere Person, die Entscheidungen für ihn trifft.